Startseite
    sieben Wo OHNE
    allg. Info. zu Plastik
    Plastik in den Medien
    Küche
    Badezimmer
    Allerlei zu Plastik
    Im Supermarkt
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Plastikausstellung HH
   Plastik bei DIE WELT
   Architektur aus Müll
   IFEU-Heidelberg
   Deutsche Umwelthilfe e.V.
   plastik planet
   ein weiterer blog
   Plastik beim WDR
   Plastiksendung beim ZDF
   Plastikinfo beim NDR
   7wochenOHNEplastik bei facebook
   7 W OHNE.evangelisch
   manufaktum-vielleicht interessant
   Übersicht plastikarme-freie Produkte




  Letztes Feedback



http://myblog.de/siebenwochenohneplastik

Gratis bloggen bei
myblog.de





Fazit nach 2 Wochen


Morgens blieb das Radio ab dem ersten Tag automatisch immer aus. Wer hätte das gedacht - nach 20 Jahren felsenfester Überzeugung, ich würde im Alltag morgens mindestens sterben ohne Radiobedudelung. 7 Wochen OHNE – eine Chance auf Veränderung vermeintlich unabänderlicher Gewohnheiten.

Ich befürchte „Langzeitfolgen“ beim Verpackungseinkauf, ich sage sogar schon  beim Bäcker automatisch man solle mir das Brötchen so auf die Hand geben. Toll wird das mit dem ersten Döner in weißem Pulli, am besten im Auto. Dinge in Plastik zu kaufen, womöglich noch selber in Plastiktüten zu stecken, nach Hause zu transportieren, um sie dann direkt auszupacken und den gelben Sack mit Plastikmüll vollzustopfen, ekelt mich derart, dass ich um meine Chipssucht bangen muss.

Ich kenne das gesamte Nicht-Plastik-Produkt-Angebot quasi sämtlicher Bioläden Kiels, kann Regalstandplatz und, wenn ich übe bestimmt auch Artikelnummern auswendig. Reicht das für Wetten-daß? Oder sind das eben einfach zu wenig Produkte in der Summe?

Zukünftige Neuanschaffungen werden sehr, sehr, sehr genau geprüft werden, ob eine Plastikvariante im Vergleich sinnvoll, unausweichlich oder einfach verantwortungslos ist. Eine Freundin beanstandete im Gespräch sofort, dass wir die Dinge eben nicht der Haltbarkeit von Plastik entsprechend nutzen. Tupper gibt ja nicht ohne Grund 100 Jahre Garantie, der „Mist“ hält eben ewig: Wer hat denn  seine Tupperware schon im Testament aufgenommen?

Und viele schöne Wortkabbeleien zum Thema:
Ausblick im Pausenberufsorientierungsgespräch mit einem Kollegen. „Ich werde Plastikbeauftragte von Deutschland: „Klingt wie ein Kleinkindberufswunsch“. Bah, dann werde ich eben Minister für Plastikfragen in Deutschland!!

Schüler testet den QR-Code auf der Postkarte: „Stammt das 'i' von ner Tüte Möhren von 'Unser Norden'?“ Wieso kann er das mit dem Handy rauskriegen? Oh Mann, unsere Technikwelt.
 
 
„Na, wie kommst du denn jetzt immer zur Schule?, Frau Plastik“, „Im Holzauto, mit Treten, Heizen mit Feuer - Trabbi  wird ja nicht mehr gebaut“
 
 
Graphiker: „Zum T-shirt Drucken brauchen wir eine Plastikfolie, wenn du das verantworten kannst? Passt ja nicht so zum Thema - sonst Kartoffeldruck?“ Die Laufkleidung die ich im Gespräch anhabe, habe ich übrigens selbst gehäkelt aus Biomaisplastikgarn, mit Lavendel gefärbt, da sind wir uns einig. Das sieht man auch sofort, finden wir, wegen der für Laufkleidung typischen sanften Farben.
 
 
5 Kollegen im Schokorausch: „Willst du auch ein Stück Schokolade?... Ach ja, nee,.. ich pack's dir sonst aus, dann warst du's nicht.“
27.2.13 18:57
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


wera / Website (27.2.13 21:08)
du bist sowas von langweilig *schnarch*


(28.2.13 18:08)
then don't read it!!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung